Gesundheit

Haarausfall (Alopezie)

Haarausfall entwickelt sich in der Regel allmählich. Er kann lückenhaft oder großflächig (diffus) sein.

Normalerweise verlieren Sie täglich etwa 100 Haare auf Ihrem Kopf. Die Kopfhaut enthält etwa 100.000 Haare.

Ursachen von Haarausfall


HEREDITÄT
Sowohl Männer als auch Frauen neigen dazu, mit zunehmendem Alter an Haardicke und -menge zu verlieren. Diese Art von Kahlheit wird normalerweise nicht durch eine Krankheit verursacht. Sie hängt mit der Alterung, der Vererbung und Veränderungen des Hormons Testosteron zusammen. Von erblich bedingter Kahlheit sind viel mehr Männer als Frauen betroffen. Kahlköpfigkeit bei Männern kann zu jedem Zeitpunkt nach der Pubertät auftreten. Etwa 80 % der Männer zeigen bis zum Alter von 70 Jahren Anzeichen von Kahlheit bei Männern.

PHYSISCHER ODER EMOTIONALER STRESS
Körperlicher oder emotionaler Stress kann dazu führen, dass die Hälfte bis drei Viertel der Haare auf dem Kopf ausfallen. Diese Form des Haarausfalls wird Telogenes Effluvium genannt. Wenn Sie Ihr Haar waschen, kämmen oder mit den Händen durch Ihr Haar fahren, fallen die Haare in der Regel strähnenweise aus. Möglicherweise bemerken Sie dies erst Wochen oder Monate nach der belastenden Situation. Der Haarausfall lässt im Laufe von 6 bis 8 Monaten nach. Telogenes Effluvium ist in der Regel vorübergehend. Es kann aber auch langfristig (chronisch) sein.

Ursachen für diese Art von Haarausfall sind:

  • Hohes Fieber oder schwere Infektionen
  • Geburten
  • Große Operationen, schwere Krankheiten, plötzlicher Blutverlust
  • Schwerer emotionaler Stress
  • Crash-Diäten, insbesondere solche, die nicht genügend Eiweiß enthalten
  • Medikamente, einschließlich Retinoide, Antibabypillen, Betablocker, Kalziumkanalblocker, bestimmte Antidepressiva, NSAIDs (einschließlich Ibuprofen)

Bei einigen Frauen zwischen 30 und 60 Jahren kann es zu einer Ausdünnung des Haares kommen, die die gesamte Kopfhaut betrifft. Der Haarausfall kann anfangs stärker sein und sich dann allmählich verlangsamen oder ganz aufhören. Für diese Art von Telogenem Effluvium ist keine Ursache bekannt.

Andere Ursachen

Andere Ursachen für Haarausfall, insbesondere wenn er in einem ungewöhnlichen Muster auftritt, sind unter anderem:

– Alopecia areata (kahle Stellen auf der Kopfhaut, im Bart und möglicherweise an den Augenbrauen; die Wimpern können ausfallen).

– Blutarmut (Anämie)

– Autoimmunkrankheiten wie Lupus

– Verbrennungen

– Bestimmte Infektionskrankheiten wie z. B. Syphilis

– Übermäßiges Shampoonieren und Föhnen

– Hormonelle Veränderungen

– Schilddrüsenkrankheiten

– Nervöse Angewohnheiten wie ständiges Ziehen an den Haaren oder Reiben der Kopfhaut

– Strahlentherapie

– Tinea capitis (Ringelflechte auf der Kopfhaut)

– Tumor an den Eierstöcken oder Nebennieren

– Frisuren, die zu viel Spannung auf die Haarfollikel ausüben

– Bakterielle Infektionen der Kopfhaut

Pflege zu Hause

Haarausfall nach der Menopause oder nach einer Geburt verschwindet oft nach 6 Monaten bis 2 Jahren.

Haarausfall aufgrund von Krankheiten (z. B. Fieber), Bestrahlung, Einnahme von Gesundheitsprodukten oder anderen Ursachen muss nicht behandelt werden. Die Haare wachsen in der Regel wieder nach, wenn die Krankheit oder die Therapie vorbei ist. Möglicherweise möchten Sie eine Perücke, einen Hut oder eine andere Bedeckung tragen, bis das Haar nachgewachsen ist.

Haarzöpfe, Haarteile oder eine andere Frisur können den Haarausfall kaschieren. Dies ist im Allgemeinen die billigste und sicherste Methode, um Haarausfall zu verhindern. Haarteile sollten wegen des Risikos von Narbenbildung und Infektionen nicht auf die Kopfhaut genäht werden.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Symptome haben:

– Haarausfall in einem ungewöhnlichen Muster

– Schneller Haarausfall oder Haarausfall in jungen Jahren (z. B. im Teenageralter oder in den Zwanzigern)

– Schmerzen oder Juckreiz in Verbindung mit dem Haarausfall

– Die Haut auf der Kopfhaut unter der betroffenen Stelle ist rot, schuppig oder anderweitig abnormal

– Akne, Gesichtsbehaarung oder ein abnormaler Menstruationszyklus

– Sie sind eine Frau und haben eine männliche Glatze

– Kahle Stellen an Ihrem Bart oder Ihren Augenbrauen

– Gewichtszunahme oder Muskelschwäche, Intoleranz gegenüber niedrigen Temperaturen oder Müdigkeit

– Infektionsherde auf Ihrer Kopfhaut

Was Sie bei Ihrem Arztbesuch erwartet

Eine sorgfältige Anamnese und eine Untersuchung der Haare und der Kopfhaut reichen in der Regel aus, um die Ursache für Ihren Haarausfall zu diagnostizieren.

Ihr Arzt wird Ihnen detaillierte Fragen stellen zu:

– Die Symptome Ihres Haarausfalls. Ob Ihr Haarausfall nach einem bestimmten Muster verläuft oder ob Sie auch an anderen Stellen Ihres Körpers Haare verlieren und ob andere Familienmitglieder an Haarausfall leiden.

– Wie Sie Ihr Haar pflegen. Wie oft Sie Ihr Haar shampoonieren und föhnen oder ob Sie Haarpflegeprodukte verwenden.

– Ihr emotionales Wohlbefinden und ob Sie unter großem körperlichem oder emotionalem Stress stehen

– Ihre Ernährung, wenn Sie sie in letzter Zeit umgestellt haben

– Kürzlich aufgetretene Krankheiten wie hohes Fieber oder Operationen

– Folgende Tests können durchgeführt werden (sind aber selten erforderlich):

– Bluttests zum Ausschluss von Krankheiten

– Mikroskopische Untersuchung eines ausgezupften Haares

– Hautbiopsie der Kopfhaut

Wenn Sie einen Pilzbefall auf der Kopfhaut haben, werden Ihnen möglicherweise ein antimykotisches Shampoo und orale Gesundheitsmittel verschrieben, die Sie einnehmen müssen. Cremes und Lotionen dringen möglicherweise nicht in die Haarfollikel ein und töten den Pilz ab.

Ihr Arzt kann Ihnen raten, eine Lösung zu verwenden, die auf die Kopfhaut aufgetragen wird, um das Haarwachstum anzuregen. Andere Gesundheitsmittel, wie z. B. Hormone, können verschrieben werden, um den Haarausfall zu verringern und das Haarwachstum zu fördern. Medikamente wie Finasterid und Dutasterid können von Männern eingenommen werden, um den Haarausfall zu verringern und neues Haar wachsen zu lassen.

Wenn Sie unter einem bestimmten Vitaminmangel leiden, wird Ihr Arzt Ihnen wahrscheinlich die Einnahme eines Ergänzungsmittels empfehlen.

Auch eine Haartransplantation kann empfohlen werden.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"