Gesundheit

Schuppenflechte erkennen und behandeln

Psoriasis ist eine entzündliche Erkrankung, die mit Hautveränderungen einhergeht. Sie kann auch die Gelenke betreffen. Verschiedene Arten verursachen unterschiedliche Symptome.

Die Erkennung von Schuppenflechte und eine frühzeitige Diagnose können den Betroffenen helfen, eine wirksame Behandlung zu erhalten, die Symptome in den Griff zu bekommen und möglicherweise die Häufigkeit und den Schweregrad von Schüben zu verringern.In diesem Artikel erfahren Sie mehr über einige Arten von Schuppenflechte und wie die Symptome aussehen können.

Ist es Schuppenflechte?

Psoriasis ist eine Schuppenflechte-Erkrankung. Sie entsteht durch ein Problem mit dem Immunsystem und führt unter anderem zu einer Überwucherung der Hautzellen. Da die Hautzellen zu schnell wachsen, sammeln sie sich an der Oberfläche an und bilden Läsionen oder Plaques aus verdickter, schuppiger Haut, die schmerzhaft sein oder jucken können.

Je nach Art der Schuppenflechte betreffen die Hautveränderungen häufig die folgenden Bereiche:

– Ellenbogen

– Kniegelenke

– die Hände

– Füße

– das Gesicht

– Kopfhaut

– Genitalien

– andere Bereiche, in denen sich die Haut faltet

Psoriasis kann jedoch jeden Bereich der Haut und auch die Nägel befallen. Die Symptome neigen dazu, zu kommen und zu gehen. Wenn sich die Symptome über einen bestimmten Zeitraum hinweg verschlimmern, bezeichnen Ärzte dies als Schübe.

Die Hautveränderungen können sich auch auf die Hautfarbe auswirken

  • Schwarze Haut kann dunkler werden oder sich violett verfärben, und es kann eine Grauschuppenbildung auftreten.
  • Braune Haut kann korallenfarben werden und eine silbrig-weiße Schuppung aufweisen.
  • Weiße Haut kann rot oder rosa werden und eine silbrig-weiße Schuppung aufweisen.
  • Nach dem Abheilen einer Schuppenflechte können hellere oder dunklere Hautstellen zurückbleiben. Diese können auf brauner oder schwarzer Haut besser sichtbar sein als auf weißer Haut und können zu Stress und Verlegenheit führen.
  • Mangelnde Informationen darüber, wie sich die Psoriasis auf die verschiedenen Hautfarben auswirkt, können dazu führen, dass es für Menschen mit dunkler Haut länger dauert, bis sie eine korrekte Diagnose und eine angemessene Behandlung erhalten.
  • Nach Angaben der National Psoriasis Foundation sind die Hautflecken von Menschen mit schwarzer oder brauner Haut bei einem Arztbesuch oft dicker als bei Menschen mit weißer Haut. Dadurch sind sie schwieriger zu behandeln. Dies ist ein Grund, warum eine frühzeitige Diagnose so wichtig ist.
  • Einige andere Erkrankungen, die ähnliche Symptome wie die Schuppenflechte hervorrufen können, sind:
  • seborrhoische Dermatitis
  • Ekzem
  • Pityriasis rosea
  • sekundäre Syphilis
  • Mycosis fungoides, eine Art von Lymphom

Arten 

In diesem Abschnitt werden einige verschiedene Arten der Psoriasis näher erläutert.

Plaque-Psoriasis

Plaque-Psoriasis betrifft 80-90 % der Menschen mit Psoriasis. Sie tritt häufig auf der Kopfhaut, den Ellenbogen, den Knien, dem Gesicht, dem unteren Rücken, den Fußsohlen und den Handflächen auf.

Auf weißer Haut können die Flecken rosa, silbrig und schuppig sein. Auf schwarzer Haut können die Flecken violett oder dunkler als die Umgebung sein. Es kann auch eine gräuliche Schuppung vorhanden sein. Auf brauner Haut können die Flecken korallenfarben sein.Die Haut kann dick, trocken und löchrig werden. Die Läsionen sind oft schuppig. Die Plaques können schmerzhaft sein und jucken, und sie können aufreißen und bluten.

Der Ausschlag hat in der Regel gut definierte Ränder, anders als bei Ekzemen, die der Plaque-Psoriasis auf andere Weise ähneln können.

Guttat-Psoriasis

Die Guttat-Psoriasis betrifft etwa 8 % der Menschen mit Psoriasis. Sie beginnt oft in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter, und die Läsionen, die sie verursacht, sind klein und zahlreich.Sie kann plötzlich auftreten. Zu den Auslösern gehören Mandelentzündungen, Stress, Infektionen der oberen Atemwege und Hautverletzungen. Streptokokken-Infektionen, insbesondere Streptokokken im Hals, gehören zu den häufigsten Auslösern.

Die Guttate-Psoriasis kann neben anderen Arten der Psoriasis auftreten, z. B. der Plaque-Psoriasis.

Inverse Psoriasis

Inverse Psoriasis-Läsionen sind flach und glänzend. Sie sind groß und gleichmäßig und treten typischerweise in Hautfalten auf, z. B. in der Achselhöhle, im Bereich unter den Brüsten und in der Leiste.Diese Läsionen sind in der Regel nicht schuppig, da die feuchte Umgebung der Hautfalten die Trockenheit reduziert. Die inverse Psoriasis betrifft 21-30 % der Menschen mit Psoriasis und betrifft häufig Menschen mit tiefen Hautfalten, wie z. B. Menschen mit Übergewicht.

Wenn die Haut auf der Haut reibt, kann dies zu Reizungen führen und die Symptome auslösen. Auch Infektionen, wie z. B. Hefeinfektionen, können auftreten.

Pustulöse Psoriasis

Bei der pustulösen Psoriasis bilden sich zahlreiche winzige weiße Bläschen auf geröteter Haut.In einem Zyklus von Symptomen verfärbt sich die Haut, und es bilden sich mit Eiter gefüllte Bläschen. Die Pusteln können zusammenwachsen und glänzende Plaques bilden. Der Eiter ist nicht ansteckend.

Es gibt mehrere Unterformen der pustulösen Psoriasis, darunter:

– Von Zumbusch: Sie tritt plötzlich auf und ist schmerzhaft. Die Pusteln entwickeln sich meist innerhalb weniger Stunden. Sie trocknen in der Regel innerhalb von ein oder zwei Tagen ein und hinterlassen eine glänzende, glatte Haut. Sie kann zu Dehydrierung und Fieber führen und lebensbedrohlich sein. Sie erfordert eine rasche medizinische Versorgung.

– Akropustulose: Sie verursacht Läsionen an den Fingerspitzen und manchmal auch an den Zehenspitzen. Sie kann nach einer Hautinfektion oder -verletzung auftreten, und die Läsionen können schmerzhaft sein. Ohne Behandlung kann es zu Schäden an den Nägeln oder sogar an den Knochen kommen.

– Palmoplantare Pustulose: Hierbei handelt es sich um Blasen an den Fußsohlen, Handflächen, Fersen und Daumen. Die Pusteln bilden sich, verfärben sich, schälen sich, verkrusten und schuppen ab, dann beginnt der Zyklus von neuem.

Nagelpsoriasis

Nagelpsoriasis kann bei jeder Art von Schuppenflechte auftreten, ist aber bei Plaque-Psoriasis am häufigsten. Etwa 50-80 % der Menschen mit Nagelpsoriasis haben auch Psoriasis-Arthritis.

Einige Symptome sind:

– Hautplaques an den Fingern oder Händen

– dicke, verfärbte und löchrige Nägel

– Ablösung der Nägel vom Nagelbett

– Nagelschmerzen

– Grate und Linien auf den Nägeln

– Psoriasis-Schuppen unter den Nägeln

Erythrodermische Psoriasis

Bei der erythrodermischen Psoriasis sind die Hautveränderungen weit verbreitet, mit verkrusteten und entzündeten Pusteln. Die Grenzen der Läsionen sind nicht klar definiert und können sehr schmerzhaft sein. Die Haut schuppt sich eher in Blättern als in Schuppen.

Diese Form der Psoriasis kann die Fähigkeit der Haut, den Körper zu schützen, beeinträchtigen. Sie kann zu Dehydrierung, erhöhter Herzfrequenz, Juckreiz, Schüttelfrost und plötzlichen Veränderungen der Körpertemperatur führen.Die erythrodermische Psoriasis ist selten, erfordert aber dringend eine medizinische Behandlung. Es kann sein, dass eine Person einige Zeit im Krankenhaus verbringen muss. Diese Form kann neben der pustulösen Von Zumbusch-Psoriasis auftreten.

Andere Symptome und Komplikationen

Die Psoriasis betrifft nicht nur die Haut. Es handelt sich um eine Multisystemerkrankung, die auch andere Auswirkungen haben kann.Etwa 30-33 % der Menschen mit Psoriasis entwickeln eine Psoriasis-Arthritis, die mit Entzündungen, Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken einhergeht. Psoriasis-Arthritis kann auch zu Müdigkeit führen.

Ohne Behandlung kann die Psoriasis außerdem zu dauerhaften Gelenkschäden führen.

Menschen mit Psoriasis haben ein höheres Risiko für andere entzündliche Erkrankungen, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Fettleibigkeit. In den aktuellen Leitlinien wird eine regelmäßige Untersuchung auf diese Krankheiten empfohlen. Auch die Wahrscheinlichkeit, an Depressionen zu erkranken, ist höher.

Ursachen und Auslöser

Die genaue Ursache der Psoriasis ist unklar, aber es scheint sowohl genetische als auch Umweltfaktoren zu geben. Selbst wenn eine Person diese genetischen Faktoren geerbt hat, entwickelt sie möglicherweise nie eine Psoriasis, es sei denn, sie trifft auf einen Auslöser.

Die folgenden Faktoren können sowohl das erstmalige Auftreten von Psoriasis auslösen als auch das Aufflammen bestehender Symptome verursachen:

– Streptokokken

– Stress

– eine Verletzung der Haut

– bestimmte Medikamente

– eine Hautinfektion

– Rauchen

– Alkoholkonsum

– kaltes Wetter

Psoriasis ist nicht ansteckend. Eine Person kann die Krankheit nicht auf eine andere übertragen.

Behandlungen

Die Behandlung hängt von der Art der Schuppenflechte, dem Schweregrad der Symptome, den Auswirkungen auf die betroffene Person und möglichen Komplikationen ab.

Leichte Symptome lassen sich häufig mit topischen Behandlungen in den Griff bekommen. Experten empfehlen jedoch die langfristige Einnahme von biologischen oder systemischen Medikamenten, um Schübe in den Griff zu bekommen und die Auswirkungen von schwereren Symptomen zu verringern.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind:

– topische Steroide in Form von Salben oder Cremes

– Immunsuppressiva, wie Methotrexat und Cyclosporin

– orale Wirkstoffe, wie Acitretin

– Hautprodukte, die andere Inhaltsstoffe enthalten, z. B. Steinkohlenteer und Salicylsäure

– Feuchthaltemittel und Weichmacher

– Phototherapie, die in der Regel eine Bestrahlung mit UV-Licht beinhaltet

– Änderungen der Lebensweise, z. B. Verzicht oder Aufgabe des Rauchens und Einschränkung des Alkoholkonsums

– ergänzende Therapien, wie pflanzliche Heilmittel und Stressbewältigung

– eine entzündungshemmende Diät

Ein Arzt wird die Behandlungsmöglichkeiten besprechen und dabei helfen, die beste Wahl zu treffen.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Die Diagnose einer Psoriasis ist der erste Schritt zu einer wirksamen Behandlung. Es ist auch wichtig, einen Arzt aufzusuchen, wenn sich die Symptome verändern.

Eine Person sollte einen Arzt aufsuchen, wenn:

– Neue oder sich verschlimmernde Symptome auftreten.

– Sie beginnen, Gelenkschmerzen zu haben.

– scheinbar nicht zusammenhängende Symptome auftreten, insbesondere Fieber, Schwäche, 

  Schüttelfrost oder starke Schmerzen.

– es Anzeichen für eine Infektion gibt, wie z. B. eitrige Ausscheidungen.

– Rote Linien breiten sich von den Läsionen aus, was auf eine sich schnell ausbreitende  

   Infektion hinweisen kann.

– Es treten Symptome einer erythrodermischen oder guttatischen Psoriasis auf.

– Die Hautveränderungen sind weit verbreitet.

– Die Behandlung schlägt nicht an oder verursacht schwere Nebenwirkungen.

Außerdem sollte eine Person einen Arzt aufsuchen, wenn sich das Muster ihrer Psoriasis-Symptome ändert. Wenn zum Beispiel ein Schub normalerweise 1 Woche dauert, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome länger als 2 Wochen andauern.

Zusammenfassung

Psoriasis verursacht Haut- und Nagelsymptome. Je nach Typ kann sie auch zu Veränderungen der Hautdicke und -farbe führen. Die Läsionen können jucken und unangenehm sein und die Lebensqualität der Betroffenen beeinträchtigen.

Es gibt Behandlungen, die das Risiko von Krankheitsschüben verringern und die Symptome lindern können. Eine frühzeitige Diagnose kann den Betroffenen helfen, eine angemessene Behandlung zu beginnen, die die Auswirkungen der Erkrankung auf den Einzelnen verringern kann.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"