Gesundheit

Gedächtnisverlust – Amnesie

Amnesie ist ein allgemeiner Begriff, der Gedächtnisverlust beschreibt.

Zu den Symptomen gehören Gedächtnisverlust, Verwirrung und die Unfähigkeit, vertraute Gesichter oder Orte zu erkennen. Zu den Ursachen einer vorübergehenden Amnesie gehören Gehirnerschütterung, schwere Krankheit und hohes Fieber, emotionaler Stress, bestimmte Medikamente und Elektrokrampftherapie.

Der Verlust kann vorübergehend oder dauerhaft sein, aber „Amnesie“ bezieht sich gewöhnlich auf die vorübergehende Variante. Zu den Ursachen gehören Kopf- und Hirnverletzungen, bestimmte Drogen, Alkohol, traumatische Ereignisse oder Erkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit. 

Anterograde Amnesie bedeutet, dass die Person nichts Neues lernen kann, während Retrograde Amnesie bedeutet, dass die Person Ereignisse aus ihrer Vergangenheit vergisst. In vielen leichten Fällen, z. B. bei einer Gehirnerschütterung, kann sich die Person nicht an den Schlag auf den Kopf oder die Erholungszeit erinnern, aber der Rest des Gedächtnisses ist intakt. Die kindliche Amnesie, d. h. die Unfähigkeit, sich an irgendetwas aus den ersten Lebensmonaten oder -jahren zu erinnern, ist weit verbreitet. Es wird angenommen, dass die Gedächtnisprozesse des Gehirns Zeit brauchen, um sich zu entwickeln.

Symptome der Amnesie

Die Symptome einer Amnesie hängen von der Ursache ab, umfassen aber im Allgemeinen:

– Gedächtnisverlust

– Verwirrung

– Unfähigkeit, vertraute Gesichter oder Orte zu erkennen

– Sobald sich die Person erholt hat, kann sie sich in der Regel nicht mehr an die Amnesie erinnern.

Ursachen der Amnesie

Gedächtnisverlust kann durch eine Vielzahl von Ursachen ausgelöst werden, darunter:

– Kopfverletzung

– Schwere Krankheit

– Hohes Fieber

– Krampfanfälle

– Emotionaler Schock oder Hysterie

– Alkoholbedingte Hirnschäden

– Bestimmte Drogen, wie Barbiturate oder Heroin

– Allgemeine Narkosemittel

– Elektrokonvulsionstherapie

– Schlaganfall

– Vorübergehende ischämische Attacke (ein „Mini-Schlaganfall“)

– Alzheimer-Krankheit

– Gehirnchirurgie 

Das Gedächtnis ist rätselhaft

Die Art und Weise, wie das Gehirn Informationen kodiert und speichert, bleibt ein Rätsel. Zu den aktuellen und oft widersprüchlichen Theorien gehören:

– Weitläufige Verteilung der Erinnerungen in der äußersten Schicht des Gehirns (Kortex)

– Weit verbreitete Verteilung von Erinnerungen, wobei bestimmte Strukturen (wie der Hippocampus) eine wichtige Rolle spielen

– Lokalisierte Gedächtnisbereiche nur in bestimmten Strukturen des Gehirns

– Gedächtnisspeicherung in Gehirn Molekülen

– Gedächtnisspeicherung in Clustern von Nervenzellen (Neuronen).

Verschiedene Arten von Gedächtnis

Es scheint, dass das Gehirn eine Reihe von verschiedenen Gedächtnisformen besitzt, darunter:

– Kurzzeitgedächtnis – neue Informationen werden für eine kurze Zeit gespeichert. Wenn die Informationen nicht weiterverarbeitet werden, geraten sie bald in Vergessenheit.

– Langzeit – Informationen aus dem Kurzzeitgedächtnis werden in das Langzeitgedächtnis verlagert.

– Deklarativ – bewusste Erinnerungen an Informationen und Ereignisse.

– Nicht-deklarativ – einmal erlernte Gewohnheiten, wie z. B. das Autofahren, sind tief verwurzelt und automatisch.

Der Schweregrad variiert

Der Schweregrad der Amnesie hängt von der Ursache ab. Gehirnerschütterungen, Krampfanfälle und Elektrokrampftherapie scheinen die elektrische Aktivität des Gehirns vorübergehend zu stören und verhindern, dass das Kurzzeitgedächtnis richtig funktioniert. Auch der Stress eines traumatischen Ereignisses kann die Verarbeitung des Kurzzeitgedächtnisses beeinträchtigen. Diese Episoden von Amnesie sind in der Regel vorübergehend. In schwereren Fällen kann der Gedächtnisverlust dauerhaft sein. Ein Hirntrauma oder einige Arten von Hirnoperationen können wichtige Gedächtnisstrukturen beschädigen. Welche Art von Gedächtnisverlust auftritt, hängt davon ab, welche Teile des Gehirns betroffen sind. Bei der Alzheimer-Krankheit können sich die Betroffenen in der Regel an vergangene Ereignisse erinnern, haben aber Gedächtnisverluste, die auf den Zeitpunkt des Ausbruchs der Krankheit zurückgehen.

Diagnose der Amnesie

Die Diagnose der Ursache einer Amnesie umfasst eine Reihe von Tests, darunter:

– Anamnese

– Allgemeine Untersuchung

– Tests zum Abruf des Kurz- und Langzeitgedächtnisses

– Andere Tests im Zusammenhang mit der Gedankenverarbeitung

– Röntgen des Kopfes

– Blutuntersuchungen

– Computertomographie (CT)

– Zerebrale Angiographie (Scans nach Injektion eines speziellen Farbstoffs).

Behandlung der Amnesie

Die Behandlung hängt von der Ursache ab. So kann eine Person, die ein traumatisches Ereignis erlitten hat, von einer Beruhigung, viel Liebe und Fürsorge und (vielleicht) einer psychiatrischen Behandlung profitieren. Bei einer Gehirnerschütterung ist Ruhe erforderlich, nachdem Komplikationen ausgeschlossen wurden. Wenn Alkoholismus die Ursache ist, werden Abstinenz, emotionale Unterstützung und die Beseitigung von Ernährungsmängeln empfohlen. Im Falle der Alzheimer-Krankheit stehen inzwischen eine Reihe neuer Medikamente zur Verfügung, die die cholinerge Funktion des Gehirns verbessern; allerdings können Pflegeheime oder andere erweiterte Betreuungsmöglichkeiten erforderlich werden, wenn die Person nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu versorgen.

 

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"