Gesundheit

Behandlung von Bluthochdruck

Bluthochdruck ist eine häufige Erkrankung, bei der der Druck in Ihren Arterien höher ist als er sein sollte.

Wenn Sie unter Bluthochdruck leiden, werden Sie wahrscheinlich keine Symptome verspüren. Aber es ist wahrscheinlicher, dass Sie ein ernstes Problem wie eine Herzerkrankung, einen Schlaganfall oder eine Nierenerkrankung bekommen.Sie können selbst viel tun, und es gibt gute Behandlungsmöglichkeiten, um den
Bluthochdruck zu senken.

Lassen Sie Ihren Blutdruck messen

Wenn Sie unter Bluthochdruck leiden, ist es wichtig, dass Sie Ihren Blutdruck regelmäßig überprüfen lassen.

Über Bluthochdruck

Bei jedem Herzschlag pumpt Ihr Herz das Blut unter Druck durch die Arterien in den Rest Ihres Körpers. Sie brauchen einen gewissen Druck, um Ihr Blut in Bewegung zu halten. Wenn der Druck jedoch ständig zu hoch ist, belastet er Ihr Herz und Ihre Blutgefäße zusätzlich. Auch andere Teile Ihres Körpers, wie Ihr Gehirn und Ihre
Nieren, können von Bluthochdruck betroffen sein. Der medizinische Name für Bluthochdruck ist Hypertonie.

Manchmal wird Bluthochdruck durch ein anderes Gesundheitsproblem verursacht, das Sie bereits haben. In den meisten Fällen gibt es jedoch keine offensichtliche Ursache. Weitere Informationen finden Sie in unserem Abschnitt über Ursachen. Der Blutdruck wird an zwei Punkten gemessen.

– Der höchste Wert (systolischer Blutdruck). Dies ist der Zeitpunkt, an dem sich der Herzmuskel zusammenzieht und das Blut durch die Arterien pumpt.

– Der niedrigste Wert (diastolischer Blutdruck). Dies ist der Fall, wenn sich Ihr Herz zwischen den Schlägen entspannt und sich mit Blut füllt.

Ihr Blutdruck wird in zwei Zahlen angegeben, die in Millimeter Quecksilber (mmHg)
gemessen werden. Ein Wert von etwa 120/80 mmHg gilt als gesund – ein Wert von
über 140/90 mmHg wird als hoch angesehen.

Symptome von Bluthochdruck

Die meisten Menschen mit Bluthochdruck haben keine Symptome und sind sich ihres Zustands nicht bewusst. Er wird in der Regel bei einer Blutdruckmessung festgestellt. Dies kann im Rahmen einer Gesundheitsuntersuchung geschehen.

Wenn Ihr Bluthochdruck zu Komplikationen führt, können Sie Symptome bekommen, die mit diesen Komplikationen zusammenhängen. Weitere Informationen finden Sie in unserem Abschnitt über Komplikationen. Machen Sie sich Sorgen um Ihre Herzgesundheit?

Diagnose von Bluthochdruck

Der einzige Weg, um herauszufinden, ob Sie unter Bluthochdruck leiden, ist eine Blutdruckmessung. Es ist ratsam, Ihren Blutdruck mindestens alle fünf Jahre überprüfen zu lassen. Das können Sie in Ihrer Apotheke erledigen lassen. Jeder sollte seinen Blutdruck kennen.

Blutdruck messen
Mit den neuesten automatischen, digitalen Geräten lässt sich der Blutdruck schnell und einfach messen. Ihr Arzt kann den Blutdruck auch mit einem Stethoskop messen, das er gegen Ihren Arm hält, um den Blutfluss zu hören. Versuchen Sie, sich zu entspannen – es kann ein wenig unangenehm sein, aber das ist nur für ein paar Augenblicke. Wie der Blutdruck gemessen wird. Ihr Hausarzt oder die Krankenschwester wird Ihren Blutdruck wahrscheinlich mehrmals während eines Besuchs messen. Wenn Ihr Blutdruck zu hoch ist, wird er Ihnen möglicherweise empfehlen, mehrere Messungen über einen längeren Zeitraum vorzunehmen. Dies hilft, eine eindeutige Diagnose zu stellen. Es gibt zwei Möglichkeiten, dies zu tun.

– Sie können ein Gerät 24 Stunden lang am Arm tragen, während Sie Ihren normalen Tätigkeiten nachgehen. Dies wird als ambulante Blutdrucküberwachung (ABPM) bezeichnet.

– Sie können Ihren Blutdruck vier bis sieben Tage lang selbst zu Hause messen. Sie messen Ihren Blutdruck morgens und abends, jeweils nachdem Sie sich fünf Minuten lang ausgeruht haben.

Sie können ein eigenes Gerät kaufen, um Ihren Blutdruck zu Hause zu messen. Die British and Irish Hypertension Society testet Geräte und validiert diejenigen, die für die Verwendung zu Hause geeignet sind.

Weitere Tests

Wenn Sie hohen Blutdruck haben, wird Ihr Arzt herausfinden wollen, ob es dafür einen Grund gibt. Er wird auch feststellen wollen, ob der Bluthochdruck Schäden verursacht hat, insbesondere an Ihrem Herzen oder Ihren Nieren. Ihr Arzt wird sich nach Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand, Ihren Beschwerden und den Medikamenten, die Sie einnehmen, erkundigen. Möglicherweise erkundigt er sich auch nach der Krankengeschichte in Ihrer Familie. Er wird Sie auch nach Ihrem Gewicht, Ihrer Ernährung, Ihren Bewegungs- und Trinkgewohnheiten und danach fragen, ob Sie rauchen oder nicht. Sie werden möglicherweise untersucht.
Möglicherweise werden Ihnen weitere Untersuchungen angeboten, darunter die folgenden.

– Eine Urinuntersuchung, um nach Eiweiß oder Blut zu suchen, die auf eine Nierenschädigung hindeuten könnten.
– Ein Bluttest zur Überprüfung Ihres Cholesterinspiegels. Damit lässt sich Ihr Risiko für Herzkrankheiten abschätzen. Außerdem wird geprüft, ob Sie an Diabetes leiden oder Probleme mit Ihren Nieren haben.
– Ein Elektrokardiogramm (EKG), um zu sehen, wie Ihr Herz arbeitet.
– Eine Untersuchung des Augenhintergrunds mit einem Ophthalmoskop, um zu prüfen, ob die Blutgefäße dort gesund sind.

Wenn Ihr Blutdruck sehr hoch ist (über 180/110 mmHg) oder Ihr Hausarzt vermutet, dass er durch eine ernsthafte Erkrankung verursacht wird, kann er Sie an einen Spezialisten überweisen. Er kann Sie auch an einen Spezialisten überweisen, wenn Sie Bluthochdruck haben und unter 40 Jahre alt sind. Ihr Facharzt kann weitere Untersuchungen empfehlen. Wenn dies der Fall ist, wird er Ihnen erklären, worum es sich dabei handelt.

Bei den meisten Menschen mit hohem Blutdruck gibt es keine offensichtliche Ursache. Dies wird als primäre Hypertonie oder essenzielle Hypertonie bezeichnet. Einige Dinge erhöhen das Risiko, an dieser Art von Bluthochdruck zu erkranken. Dazu gehören:

– Ihr Alter – das Risiko steigt mit zunehmendem Alter
– eine Person in Ihrer Familie, die an Bluthochdruck leidet
– Übergewicht oder Fettleibigkeit
– zu viel Salz essen
– zu viel Alkohol trinken
– sich nicht ausreichend bewegen
– Angstzustände und Stress

Manchmal ist Bluthochdruck mit einem zugrunde liegenden medizinischen Problem verbunden. Dies wird als sekundärer Bluthochdruck bezeichnet. Zu den Ursachen für sekundären Bluthochdruck gehören:
– Nierenerkrankung
– Schwangerschaft
– Hormonstörungen wie eine Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse oder ein Tumor
der Nebenniere
– obstruktive Schlafapnoe (häufige Atemaussetzer im Schlaf)

Einige Arzneimittel können Ihren Blutdruck erhöhen. Dazu gehören abschwellende Husten- und Erkältungsmittel, entzündungshemmende Mittel, Steroide und orale Verhütungsmittel. Lesen Sie immer sorgfältig die Informationen, die Ihrem Medikament beiliegen. Auch illegale Drogen wie Kokain und pflanzliche Heilmittel, die Lakritze enthalten, können den Blutdruck erhöhen.

Behandlung von Bluthochdruck

Bei der Entscheidung, wie Sie am besten zu behandeln sind, wird Ihr Arzt mehrere Faktoren berücksichtigen. Dazu gehören:

– Ihr Alter
– Ihre ethnische Zugehörigkeit (insbesondere, wenn Sie afrikanischer oder karibischer
Herkunft sind)
– alle anderen Erkrankungen, die Sie haben
– Ihr Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle
– die möglichen Ursachen für Ihren Bluthochdruck
– wie hoch Ihr Blutdruck ist

Änderungen der Lebensweise

Ihr Arzt wird Sie ermutigen, Ihren Lebensstil zu ändern, um Ihren Blutdruck zu senken. Dazu gehören die folgenden Maßnahmen.

– Verringern Sie Ihr Übergewicht. Verringern Sie Ihren Taillenumfang auf unter 102 cm (40 Zoll), wenn Sie ein Mann sind, und auf unter 88 cm (35 Zoll), wenn Sie eine Frau sind. Außerdem sollten Sie versuchen, Ihren BMI (Body-Mass-Index) auf 25 oder weniger zu senken.

– Seien Sie körperlich aktiver.
– Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen.
– Essen Sie weniger Salz – Sie sollten weniger als 5 g (ein Teelöffel) pro Tag zu sich
nehmen.
– Halten Sie sich an die empfohlenen Richtwerte für die Menge an Alkohol, die Sie
trinken.
– Trinken Sie weniger Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke wie Cola.
– Versuchen Sie, besser zu schlafen.

Stress kann Ihren Blutdruck in die Höhe treiben, lernen Sie also, wie Sie mit Stress umgehen können. Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, wirkt sich das zwar nicht direkt auf Ihren Blutdruck aus, verringert aber das Risiko von Komplikationen wie Herzerkrankungen und Schlaganfällen.

Medikamente

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die Ihren Blutdruck senken können. Ihr Hausarzt kann Ihnen eine Kombination aus zwei Medikamenten verschreiben. Es kann einige Zeit dauern, bis die für Sie geeigneten Medikamente gefunden sind.

Die am häufigsten verwendeten Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck sind hier aufgeführt.

– Angiotensin-konvertierende Enzyminhibitoren (ACE-Hemmer) wie Ramipril oder
Lisinopril entspannen und erweitern die Blutgefäße.
– Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARB) wie Candesartan, Losartan oder Valsartan
wirken auf ähnliche Weise wie ACE-Hemmer.
– Kalziumkanalblocker (CCB) wie Amlodipin oder Diltiazem entspannen und erweitern
Ihre Arterien, so dass Ihr Herz besser mit Blut versorgt wird. Das bedeutet, dass es
weniger Arbeit leisten muss, um das Blut durch Ihren Körper zu pumpen.
– Thiazid-Diuretika wie Bendroflumethiazid und Indapamid bewirken, dass Ihre Nieren
mehr Urin produzieren. Dadurch verringert sich die Flüssigkeitsmenge in Ihrem Blut.

Wenn diese Medikamente für Sie nicht geeignet sind oder nicht gut genug wirken, kann Ihr Arzt Ihnen andere Arzneimittel zur Behandlung Ihres Bluthochdrucks verschreiben. Manchmal können zum Beispiel Betablocker geeignet sein. Diese gehören jedoch nicht mehr zu den wichtigsten Medikamenten zur Behandlung von Bluthochdruck.

Lesen Sie die Beipackzettel Ihrer Arzneimittel immer sorgfältig durch. Wenn Sie Fragen zur Einnahme haben, fragen Sie Ihren Apotheker oder Ihre Apothekerin. Ihr Arzt kann Ihnen vorschlagen, Ihren Blutdruck im Rahmen Ihrer Behandlung regelmäßig zu Hause zu kontrollieren.

Komplikationen bei Bluthochdruck

Obwohl Bluthochdruck in der Regel keine Symptome verursacht, erhöht er das Risiko für Komplikationen. Dazu gehören:
– koronare Herzkrankheit (einschließlich Angina pectoris und Herzinfarkt)
– Herzinsuffizienz
– Schlaganfall
– Nierenerkrankung
– periphere Arterienerkrankung
– Probleme mit der Sehkraft
– vaskuläre Demenz

Diese Probleme entwickeln sich in der Regel erst nach vielen Jahren. Mit Medikamenten und einer veränderten Lebensweise können Sie das Risiko verringern, dass sie jemals auftreten.

Besondere Überlegungen bei Bluthochdruck

Diabetes
Bluthochdruck ist ein besonderes Problem, wenn Sie an Diabetes leiden. Sowohl Bluthochdruck als auch Diabetes erhöhen das Risiko von Nieren- und Herz-Kreislauf- Erkrankungen. Wenn Sie Diabetes haben, sollten Sie Ihren Blutdruck mindestens einmal im Jahr messen lassen.

Schwangerschaft
Wenn Sie schwanger sind, sollten Sie Ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren lassen. Bluthochdruck in der Schwangerschaft kann zu Problemen für Sie und Ihr Baby führen. Er kann ein Anzeichen für eine sogenannte Präeklampsie sein. Wenn Sie Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen und schwanger werden,
kann Ihr Arzt Ihnen vorschlagen, Ihre Medikamente zu wechseln.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"