Arthrose

Kann man Arthrose durch zu viel Sitzen bekommen?

Das lange Sitzen führt häufig zu Gelenkproblemen. Nicht selten folgt Arthrose.

Regelmäßige Bewegung kann die Erkrankung verhindern. 

Seit zwei Jahren leben wir mit Corona, die Zahl der Ansteckungen steigt und steigt und die meisten Firmen haben ihre Mitarbeitenden, soweit möglich, wieder ins Homeoffice geschickt. Über lange Monate waren die Sportstätten zu oder die Menschen sind aus Angst vor einer Ansteckung nicht ins Fitnessstudio. Doch was macht dieser sitzende Lebensstil mit uns? Zu viel Sitzen kann gefährlich werden und zu Erkrankungen wie Arthrose führen. In Deutschland leiden über zwölf Millionen Menschen darunter.

Was ist Arthrose? 

Arthrose ist eine Verschleißerkrankung und kann alle Gelenke erfassen. Am häufigsten betroffen ist das Kniegelenk. In einem gesunden Kniegelenk befindet sich eine wenige Millimeter dicke Knorpelschicht zwischen den Gelenkflächen. Diese Schicht ist sehr flexibel und schützt wie ein Stoßdämpfer den Knochen vor Belastungen. Bei Arthrose nutzt sich der puffende Gelenkknorpel mit der Zeit immer mehr ab, bis schließlich Knochen auf Knochen reibt. Das verursacht meist große Schmerzen.

Vor allem ältere Personen leiden unter Arthrose, aber auch junge Menschen können betroffen sein. Die Ursachen einer Arthrose im jüngeren Alter sind dabei vielfältig. So kommen Gelenkfehlstellungen, Übergewicht, Gicht, Leistungssport sowie Folgen von Meniskusoperationen und Kreuzbandverletzungen in Betracht.

Sitzen schadet Gelenken und Rücken

Laut DKV-Report sitzen in Deutschland Menschen immer länger, 2021 waren es an Werktagen im Schnitt 8,5 Stunden, eine Stunde länger als noch 2018. Junge Erwachsene zwischen 18 und 29 sitzen sogar 10,5 Stunden.

Durch das Sitzen leiden eine ganze Reihe großer Gelenke. Im Kniegelenk verkürzen sich die Muskeln insbesondere in der Beinrückseite, wenn die Knie in einer fixen Position über 90 Grad gebeugt sind. Währenddessen werden im Hüftgelenk die Blutgefäße abgeklemmt, was dazu führt, dass die Beine nicht optimal versorgt werden. Zudem werden der Rücken und insbesondere die Lendenwirbelsäule belastet, da die Wirbelsäule beim Sitzen nicht richtig aufrecht gehalten werden kann.

Trotz Schmerzen Sport treiben?

Bewegung und Beweglichkeit sind wichtig für die Gelenke, insbesondere um den Gelenkknorpel lange gesund zu halten. Auch bei einer beginnenden Arthrose-Erkrankung sollte Sport nicht vernachlässigt werden. Eine Absprache mit dem eigenen Arzt ist dabei jedoch ratsam.

Bewegung und Belastung sorgen dafür, dass der Gelenkknorpel und die Gelenkflüssigkeit einen permanenten Austausch haben. Das heißt, dieser Austausch gewährleistet die Nährstoffzufuhr für den Knorpel und hält ihn gesund. Wenn der Knorpel nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird, entstehen kleine Entzündungen und Ablagerungen. Wenn das über einen längeren Zeitraum passiert, kommt es zu Arthrose. Regelmäßige Bewegung schützt den Knorpel mehr, als dass es ihn abnutzt.

Durch gezieltes Muskeltraining, mindestens zweimal in der Woche, bleibt die Muskulatur erhalten. Somit bleiben auch die Gelenke fit und beweglich. Prof. Dr. Ingo Matadori empfiehlt außerdem eine stündliche Sitzunterbrechung für etwa fünf Minuten. Die Beine und Arme zu strecken oder einmal das Treppenhaus hoch und runterzulaufen, aktiviert das Herz-Kreislauf-System.

Mehr Bewegung im Alltag

Bewegungsmangel ist nicht nur ein Grund für das Entstehen von Arthrose, sondern kann auch zu Diabetes, Bluthochdruck und Rückenschmerzen führen. Umso wichtiger ist es, Bewegung in den Alltag zu integrieren und sich vor allem im Homeoffice ausreichend zu bewegen.

Experten Tipps:

  1. Bewegungspausen – Legen Sie während der Arbeit spätestens nach einer Stunde im Sitzen eine kleine Bewegungspause ein, um beispielsweise Tee oder Kaffee zu holen.
  2. Mittagspause – Die Mittagspause bietet auch etwas Zeit für Bewegung. Ein kleiner Spaziergang hält nicht nur unsere Gelenke fit, sondern macht auch wieder einen freien Kopf und steigert die Konzentrationsfähigkeit.
  3. Sitzposition ändern – Sie können auch versuchen, immer wieder Ihre Sitzposition zu verändern. Dabei sollte die gerade Haltung nicht vergessen werden.
  4. Feierabend – Nehmen Sie sich nach der Arbeit unbedingt Zeit für eine Runde Sport. Auch Haus- und Gartenarbeiten oder ein längerer Spaziergang an der frischen Luft sind gute Alternativen.
  5. Der Weg zur Arbeit – Falls Sie nicht im Homeoffice arbeiten, kann der Weg zur Arbeit als Möglichkeit für Bewegung genutzt werden. Wenn der Arbeitsweg nicht zu lang ist, bietet es sich an, mit dem Fahrrad zu fahren oder womöglich zu Fuß zugehen. Auch die Treppe statt des Aufzugs zu nutzen, ist zugunsten der Gesundheit die bessere Wahl.

 

 

Ähnliche Artikel

Das könnte Sie auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"